Satzung

Unsere Satzung folgt, sie ist bis dahin auf Anfrage vor Ort einsehbar. Bis dahin bedanken wir uns mit der Segelfluggemeinschaft Bolhof, ihr Meisterwerk als roten Faden nutzen zu dürfen. Es enthält die wichtigsten Prinzipien, woran sich jeder Segelflieger orientieren sollte.

Die Zehn Gebote der Segelflieger
 
Am Anfang war der Suff. Gott schuf Himmel, Erde, Wasser, und Wind.
 
Am 2. Tage schuf Gott einen Bart. Und er sah, dass er gut war.
 
Am 3. Tage sagte er: „Du, mein Bart, es ist nicht gut, dass du allein seiest. Sei fruchtbar und mehre dich!“ So erwuchs aus der Urmutter viele Söhne und Töchter, um deren Häupter sich das flüssige Urelement zu wattigen Wolken wallte. Und er sah, dass sie gut waren.
 
Am 4. Tage bedeckte er die Erde mit Wäldern, Getreidefeldern und langen Wiesen. Von denen er manche Flugplätze nannte. Und er sah, dass etwas fehlte.
 
Am 5. Tage beschloss er, die Fluggelände mit allerlei befremdlichen Geräte zu zieren. Diese nannte er Lepo, Winde, Tower, Lande-T und Halbschilder. Und er sah, dass sein Werk noch immer nicht vollendet war.
 
Am 6. Tage entnahm er den Wäldern Holz und den Gfk-Werkstätten Glasfasermatten, welche er zu komischen Gebilden zusammenfügte. Diese nannte er Segelflugzeuge. Und er bemerkte, dass er müde war.
 
Am 7. Tage wollte er ruhen, schuf jedoch aus Langeweile faule Ebenbilder seiner selbst, die er Segelflieger nannte. Als sie zum Leben erwachten, sprach er: „Bevölkert den Himmel und macht ihn euch Untertan. Aber wagt es nicht, in mein göttliches ED-R9 einzufliegen. Im übrigen befolgt die folgenden 10 Gebote:
 
1. Gebot:
Ich bin der Herr, dein Thermikgott, du sollst keine anderen Bärte außer den meinen haben.
 
2. Gebot:
Du sollst deine Fliegerkameraden ebenfalls ungestört darin kurbeln lassen.
 
3. Gebot:
Du sollst die heilige Ruhe meines Himmels nicht durch unqualifizierte Funksprüche stören.
 
4. Gebot:
Du sollst nicht begehren deines Fluglehrers Gummibärchen, Honig, Klebeband oder Töchter.
 
5. Gebot:
Du sollst kein falsches Zeugnis geben über Höhe, Steigen oder Position.
 
6. Gebot:
Du sollst kein Flugzeug töten, selbst wenn es ein Astir ist.
 
7. Gebot:
Du sollst weder in der Luft, noch am Boden in übermäßiges saufen geraten, und fliege nur dort, wo ich dich empor hebe.
 
8. Gebot:
Du sollst dich nicht übergeben in einem göttlichen Himmelsgefährt.
 
9. Gebot:
Du sollst jeden Bart behandeln, als sei es dein eigener.
 
10. Gebot:
Nimm deinen Astir und folge mir nach. Deinen Kuller lasse aber stets am Boden zurück, denn er ist nicht zum Fliegen bestimmt.
 
Falls Du aber eines meiner Gebote missachten solltest, zahle zur Buße einen Kasten Bier und Dir wird vergeben werden.
Advertisements