Luftraumstruktur

Worum geht’s? In der Luft ist es ähnlich wie am Boden. Am Boden haben wir Gehwege, Fahrradwege, Straßen, Autobahnen. In der Luft haben wir Lufträume unterschiedlicher Klassen. Ins besondere ist der Luftraum G (der Gehweg und Fahrradweg) für Flüge nach Sicht, d.h. in der Regel von kleineren Flugzeugen und Segelflugzeugen genutzt. Es gibt dort sogar ein Tempolimit von . Im Luftraum E (die Straße) ist ein gemischter Betrieb aber auch Hauptsächlich Sichtflug zu finden. Im Luftraum C (die Autobahn) sind nur Instrumentenflüge zulässig, d.h. da fliegen hauptsächlich Airliners. Außerdem herrscht unter 3000m Höhe ein Tempolimit von 460 km/h. Der Flughafen BER wird von den Airlinern komplett im Luftraum C erreicht, während wir in der Regel im Luftraum G und E fliegen.

In der Nähe von Schönhagen haben wir folgende Luftraumstruktur, wobei die Höhen teilweise über Grund (AGL) und teilweise über dem Meeresspiegel angegeben sind (MSL).

Direkt über dem Flugplatz (40 m MSL) befindet sich folgende Luftraumstruktur:

  • RMZ bis 300 m (1000 ft) AGL
  • Luftraum E bis 760 m (2500 ft) MSL
  • Luftraum C ab 760 m (2500 ft) MSL

6 km südöstlich vom Platz erhöhen sich die Luftraumgrenzen wie folgt:

  • Luftraum G bis 300 m (1000 ft) AGL
  • Luftraum E bis 1070 m (3500 ft) MSL
  • Luftraum C ab 1070 m (3500 ft) MSL

14 km südöstlich vom Platz (über Luckenwalde) erhöhen sich die Luftraumgrenzen weiter auf:

  • Luftraum G bis 760 m (2500 ft) AGL
  • Luftraum E bis 1680 m (5500 ft) MSL
  • Luftraum C ab 1680 m (5500 ft) MSL

Somit ist auf dem Weg zurück vom Streckenflug eine Gleitzahl von 1:14 notwendig, um den Flugplatz zu erreichen. Vor der Eröffnung vom BER war die Lage etwas günstiger, da eine Gleitzahl von 1:12 ausreichend war und vor allem da die sandige Heidelandschaft westlich von Luckenwalde in größerer Höhe überflogen werden durfte.

Bis zur Eröffnung des BER hatte der Fliegerclub Schönhagen eine Betriebsvereinbarung mit der Deutschen Flugsicherung (DFS), um zwischen dem Flugplatz und Luckenwalde höher zu fliegen. Je nach Verkehrslage wurde uns eine Höhe von 1000m bis 1400m freigegeben. Dies muss im Frühjahr für den neuen Luftraum neu verhandelt werden. Die Airliners überfliegen unseren Segelfluggebiet über 6000ft bei der häufigen Westwindlage und über 4000ft bei der selteneren Ostwindlage. Deswegen haben wir große Hoffnung, wieder etwas mehr Raum für die Segelflieger verhandeln zu dürfen.