Ein Windchen weht

Unser Verein ist seit kurzem stolzer Besitzer einer (fast) neuen Winde. Morgen trifft sie bei uns ein und weht heute wahrscheinlich fröhlich los.

Mit der neuen Winde erhoffen wir uns Zeitersparnis in der Wartung und einen reibungsloseren Flugbetrieb.

Währenddessen schlummert unsere derzeitige H4 Winde einsatzbereit in der Windenhalle. Wieso wir nicht schon fliegen?

In vergangener Zeit hat die Dichtigkeit des Daches von unserem Vereinsheim dezent nachgelassen. Das regelmäßige Leeren der aufgestellten Eimern nach Regentagen musste immer regelmäßiger erfolgen, weshalb eine Erneuerung des Daches dringend nötig wurde.

Dank der Hilfe vom Landessportbund Brandenburg e.V. und dem Land Brandenburg (MBJS) im Rahmen einer Förderung können wir dieses Vorhaben nun umsetzen, wofür wir bereits Vorbereitungen getroffen haben.

Momentan hält das schöne Wetter an, sodass wir hoffen, dass die professionellen Arbeiten bald beginnen können.

Der Saisonstart wurde auf das lange Wochenende zum 1. Mai gelegt, kann sich aufgrund der Baumaßnahmen allerdings noch etwas schieben.

Advertisements

Bauen auf der Zielgeraden

Der Winter neigt sich so langsam dem Ende zu, dank unserer fleißigen Mitglieder gleichzeitig auch unser Winterbauprogramm.

Denn die To-Do-Liste der durchzuführenden Arbeiten, Wartungen und Instandsetzungsmaßnahmen wird immer kürzer, sodass dieses Jahr ein früherer Saisonstart (als sonst) durchaus denkbar ist. Ermöglicht wird dies durch den aktiven Teil unserer Mitglieder.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aufgrund der neu verlegten Leitungen wird demnächst die „LTE-Suche“ im Vereinsheim der Vergangenheit angehören, der störungsanfällige bestehende Funknetzanschluss wird durch einen DSL-Anschluss abgelöst, sodass die Flugplanung in Zukunft nicht mehr hauptsächlich aus Betrachten des Ladebildschirms bestehen wird.

Durch Auswechseln der alten Leuchtstoffröhren mit neuen LED-Röhren soll der Energieverbrauch signifikant sinken, gleichwohl soll bessere Dämmung die Heizkosten leicht senken.

Das morgendliche Zittern, ob denn die Winde heute Lust hat und anspringt, gehört seit nun mehreren Jahren der Vergangenheit an. Der übliche Verbrecher soll diesen Winter dennoch gänzlich verschwinden, sodass viele Luft- und Dieselleitungen, sowie Dieselfilter und Anschlüsse komplett ausgetauscht werden. Hauptursache für einen verspäteten Beginn des Flugbetriebes blieb trotz Verbesserung immer noch der LKW der Winde, welcher aufgrund von Luftbläschen in den Leitungen nicht anspringt – was, wie gesagt, jedoch bereits stark heruntergefahren werden konnte.

Bei den Flugzeugen steht/stand die übliche Wartung an. Zusätzlich werden einige Flugzeuge der Flotte mit neuen I(nstrumenten)-Brettern ausgestattet, welche das Fliegen angenehmer und bequemer gestalten werden.

Fliegerlager 2017, erstes Wochenende

Bereits am vergangenen Freitag rotteten sich die ersten Mitglieder zum Nachmittag zusammen, nachdem nach kurzem Hochschauen festgestellt wurde, dass das Wetter sehr vielversprechend war. So war der erste (inoffizielle) Flugtag bereits am Freitag.
Jedoch entstand bei den letzten Starts ein kleiner Schaden an der Kappvorrichtung der Winde (jenes System, dass im Notfall vom Windenfahrer ausgelöst wird, um das Seil im Startvorgang zu kappen).

Erst am nächsten Tag zum Mittag war die Winde wieder einsatzbereit, sodass der erste richtige Flugtag ungünstig startete. Denn kurze Zeit später zogen Gewitterwolken durch, welche uns zu mehreren feuchten Zwangspausen verholfen haben. Für den Schulungsbetrieb war der thermikarme Tag nicht weiter schlimm.

 

Die Thermikflieger wurden dafür am Sonntag entlohnt. Zwar ging es wieder erst um 12 los, dies war jedoch dem anfänglich schlechten Wetter geschuldet. Über den Tag hinweg wurden es dann thermisch sehr wechselhaft. Mal gabs Ohrendruck wegen dem Fahrstuhlsteigen (Variometer am Anschlag) und man musste zusehen rechtzeitig das Steigen durch Schnellflug zu unterbinden, um ja nicht über die freigegebenen 3500ft (etwa 1000m) hinauszuschießen. Und mal fühlte man sich unwohl mit dem Vollausschlag des Variometers nach unten – von 600m zur Landung in etwa 1-2 Minuten!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gerade läuft wahrscheinlich das Briefing für den heutigen Flugtag, das Wetter soll heute ausreichend zum Fliegen sein, bevor es abends wieder kübelt.
Wir haben noch einiges vor diese Woche:
2 neue Windenfahrer haben mit ihrer Ausbildung begonnen, eine Ausbildung zum Startleiter, mindestens eine baldige A-Prüfung und vielleicht auch noch B-Prüfungen. Drei junge Flugschüler stehen kurz vor der Lizenz, eine wird die praktische Prüfung wahrscheinlich diese Woche haben. Viel Erfolg!

 

Naja und ich, ich sitze in der Uni und ärgere mich doof nicht fliegen zu können… 😦

Tech-Nick Streik und Sunrisefliegen

Vor wenigen Wochen kam die Idee des Sunrisefliegens auf. Die Wahl des Tages fiel auf den gestrigen Sonntag, den längsten Sonntag des Jahres. Tatsächlich stieß man mit der Idee bei vielen auf aufhellhörige Ohren, obwohl man dafür bereits um 4 Uhr auf den Beinen stehen musste.

Natürlich musste man dafür Samstag früher ins Bett, folglich auch früher den Betrieb einstellen um genug Schlaf zu bekommen. Doch natürlich kam es anders, denn der Anlasser der L60 (die Trägerrakete der Winde) hat gestreikt. Am späten Nachmittag ist sie mit Ach und Krach doch noch rausgekrochen und so hatten wir doch noch 2 spontane Starts, wovon einer überraschend zum 2 stündigen Überlandflug im Rahmen einer Überlandflugeinweisung mutiert ist.

 

 

 

Am nächsten Tag hat tatsächlich alles fast allmählich halbwegs gut geklappt. Um halb 5 war Start und Winde besetzt, die Flieger durchgecheckt. Das Seil wurde eingeklinkt und es konnte losgehen. Seilriss beim Anziehen – wunderbar… Die Zeit wurde knapp, das kaputte Seil von der Bahn entfernt und das zweite Seil eingeklinkt. Nun hat es doch noch geklappt, sodass gegen 5 Uhr der erste atemberaubende Start erfolgte.

 

Am späteren frühen Morgen hat noch ein Heißluftballon wortwörtlich unsere Bahn gekreuzt und uns somit eine wohlverdiente Zwangspause verschafft. Nachdem er eingepackt war, konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden, begleitet von einsetzender Thermik.

 

 

Doch bereits gegen 14 Uhr war Schicht in Schacht. Thermik am kochen, Köpfe am kochen. Da hat nur noch Baden geholfen. Mit 31 Starts und einem 70 minütigen Flug am Platz ein doch recht gelungener 9 stündiger Morgen.

Für den Anlasser galt das allerdings nicht. Er war gänzlich kaputt und promt hat sich auch der eilig herangebrachte Ersatz zerschossen. Doch netter Weise hat die Flughafenfeuerwehr mit dem Unimog ausgeholfen…

 

Kleinvieh macht auch Mist: Klubkasse.de

Heute werden viele Einkäufe aus Bequemlichkeit und Kostenfragen online abgewickelt. Wer beim Shoppen einen kleinen Umweg geht (etwa 30 Sekunden pro Kauf), tut dem Verein ohne Kosten etwas Gutes. Wer sich bei www.klubkasse.de als Fan des Vereins anmeldet und sich zukünftig über die Seite auf einen der über 2600 Shops weiterleiten lässt, spendiert dem Verein eine Provision von etwa 2% je Einkauf – ohne selbst mehr zu bezahlen.

Die meisten gängigen Shops sind dort vertreten: z.B. eBay, Conrad, MediaMarkt, Saturn, Lieferando, expedia, booking.com, Decathlon etc…

Klubkasse.de Banner

Wie funktioniert es?

  1. Diese Seite öffnen https://www.klubkasse.de/verein/fliegerclub-schoenhagen-ev.html
  2. Online Shop aussuchen
  3. Ganz normal ohne extra Kosten einkaufen.

Um sicher zu sein, dass es klappt, für jeden einzelnen Einkauf nochmal über Klubkasse gehen und möglichst direkt das gesuchte Produkt abrufen.

Noch ein bisschen schneller geht es, wenn man sich auf Klubkasse als Fan vom Fliegerclub Schönhagen registriert. Je schneller die Anzahl an Fans steigt, desto höher sind die Provisionen beim Kauf.

Stürmisches, bärtiges Wochenende

Das vergangene verlängerte Wochenende beglückte uns mit trockenem und relativ warmem Wetter. Weil es sonst zu einfach gewesen wäre, wurde es mit jedem Tag etwas stürmischer. Trotz dessen gab es teilweise recht gute nutzbare Thermik, welche uns immerhin fast einstündige Flüge erlaubte. Samstag hatten wir außerdem noch eine Höhenfreigabe von 4500ft (knapp 1400m) von Schönefeld bekommen, welche gut genutzt werden konnte.

unspecified (2)-01

unspecified (3)-01

Kreisen mit der Ka-8, geschossen aus der ASK13 

Gutes Wetter Schlechtes Wetter – Anfliegen 2017

Am letzten Tag vom langen Wochenende war das Wetter glücklicherweise doch noch recht gütig zu uns, sodass wir gestern Werkstattflüge und Überprüfungsflüge durchführen konnten.

Der erste Start mit unserer neuen K 8

Über den Tag hinweg hat uns im ständigen Wechsel strahlend blauer Himmel, sowie Regen und Graupel begleitet.

Regen begleitete uns beim Ausräumen

Doch Geduld zahlt sich aus…

Auf eine erfolgreiche Flugsaison!

Saisonstart 2017

Der Frühling naht und so langsam erwachen unsere Segelflugzeuge wieder aus dem Winterschlaf. Sie wurden bereits fleißig unter die Lupe genommen, gewartet und ausgebessert. Die Winde und das Vereinsheim wurden ebenfalls auf Vordermann gebracht. Sollte während den letzten Wochen weiterhin alles planmäßig verlaufen, so starten wir Mitte April, am verlängerten Wochenende, in die neue Flugsaison.

Das ermöglichen uns unsere aktiven, fleißigen Mitglieder, welche mindestens 40 Baustunden pro Winter für die nächste Saison investieren. Es gibt sogar einige Mitglieder, die pro Winterbausaison Baustunden im Hunderterbereich absolvieren und so den Fortschritt mit ihrem Know-How überdurchschnittlich stark antreiben und gleichzeitig der Jugend wichtiges technisches Wissen übermitteln.
Ihnen gebührt besonderer Dank!

b3c28f80-e033-43e6-8d09-961dbcfe4000

Die Brüllmücke

Im Sommer 2016 haben sich ein paar Vereinsmitglieder zusammen gesetzt und die Brüllmücke ein bisschen aufgepimpt.img-20161017-wa0001

Aus einem alten Golf 2 5türer wurde unsere heutige Brüllmücke, die trotz dunkler Tarnfarbe auffällt. Vor allem sind die roten Felgen und die Stoßstange ausschlaggebend.

img-20161017-wa0000

Vor der Verwandlung

Die angebrachten orangen Rundumleuchten unterstreichen die Herkunft der Brüllmücke: dem Flugplatz. Der Auspuff, der Pick-Up-typisch durch die Ladefläche ragt, ist auch á la Fliegerclub Schönhagen, denn er brüllt (daher die Namensgebung). Das ist das schöne von unserem Verein: Er bringt einem nicht nur das Fliegen bei, sondern auch handwerkliche Fähigkeiten, die man dann im alltäglichen Leben gebrauchen kann. In den Wintermonaten, wenn das Winterbauen angesagt ist, werden meist viele solcher Fähigkeiten gelernt.

Vor allem bei Gästen ist die Brüllmücke ein interessantes Gefährt, das oft vom Fliegen ablenkt.

vs_fliegerlager_2006_schwimmbeckentransporter